Andacht zum Karfreitag

Liebe Christen in Muggendorf,

da wir heuer keinen gemeinsamen Gottesdienst feiern können, lade ich Sie am Karfreitag ein um 9.30 Uhr oder zur Todesstunde Jesu um 15 Uhr, eine persönliche Andacht zu Hause zu halten.

Folgender Ablauf kann Ihnen dazu helfen:

1) Unser Anfang geschehe im Namen des Gottes, des Sohnes und des Heiligen Geistes

2) Wir betrachten das Bild des Triumphkreuzes in der St. Laurentiuskirche. Dieses Triumphkreuz befindet sich gegenüber der Kanzel in unserer Kirche. Es zeigt den gekreuzigten und den gnädig auf uns herabblickenden Gott Vater, getragen und begleitet von vielen Engelsfiguren. Dieses Triumphkreuz wurde 1725 in unserer Kirche aufgestellt. Bitte betrachten Sie unser Bild und machen sich Ihre eigenen Gedanken.

3) Gebet

Am Karfreitag denken wir an die Menschlichkeit Jesu, der unschuldig für uns die Todesstrafe erlitten hat und damit allen Menschen nahe ist, die in Schmerzen, Leid und Todesangst leben. So beten wir: Lieber Gott sei uns nahe, in den Zeiten unserer Angst und gib uns Kraft das wir im Leiden deines Sohnes Stärkung und Hilfe erfahren. Amen

4) Lesung aus der Bibel Johannes 19, 16-42

Jesus wird gekreuzigt und sein Leichnam ins Grab gelegt.

5) Andacht 2. Korinther 5, 18-21

Dort schreibt der Apostel Paulus:  Das hat Gott getan, obwohl wir seine Feinde waren. Er hat durch Christus mit uns Frieden geschlossen. Er hat Paulus den Auftrag gegeben diese Friedensbotschaft zu vertreiben. In Christus hat er selbst gehandelt und hat aus dem Weg geschafft, was die Menschen vom ihm trennte. Er rechnet ihnen ihre Verfehlungen nicht an. Das lässt er öffentlich unter uns bekannt machen.

Im Auftrag Jesu Christi wendet sich Paulus nun an alle Menschen. Gott selbst ruft sie, wenn Paulus zu ihnen sagt: An Christi Stelle bitte ich für euch, nehmt das Friedensgebot an das Gott euch nun macht. Gott hat Christus der ohne Sünde war, an unserer Stelle als Sünder verurteilt damit wir um Christi Willen freigesprochen werden.

Mit diesen Worten erklärt der Apostel Paulus den Menschen, dass der Tod Jesu nicht scheitern sondern Neuanfang und Neuhoffnung für die Menschen ist. Weil wir als Menschen unsere eigene Schuld nicht sühnen können, deshalb ist Christus für uns gestorben und hat in seinen Tod stellvertretend für uns unsere Schuld getragen. Deshalb ist der Karfreitag ein wichtiger Feiertag, weil er uns daran erinnert, dass Schuld nicht einfach übergangen wird sondern durch die Sühneleistung Jesu Christi vergeben ist. Jeder der nun auf Christus vertraut und seine Schuld vor Gott bekennt, hat Anteil an dieser Vergebung die Gott in Jesus Christus selber leistet. Der Karfreitag ist somit ein Feiertag mit einer frohen Botschaft trotz grausamen Ereignissen. In all der Not und der Schmerzen die Jesus ertragen muss, liegt der Keim und die Botschaft für neue Hoffnung für uns alle. Deshalb sollen wir Christus für seine Tat danken und unsere Schuld unter sein Kreuz legen. Dann fließt Segen auch in unser Leben und ein Neuanfang unbelastet von all der Schuld kann gelingen. Nutzen wir dieses Angebot Jesu und lassen uns befreien von unserer Schuld. Amen

6) Fürbittengebet

Herr unser Vater, du bist gekommen um zu suchen was verloren ist, um zu befreien was in Schuld und Angst gefangen ist und was ohne Hoffnung ist.

Unter dem Kreuz Jesu bitten wir heute für deine Kirche auf der weiten Welt, dass sie Zeichen der Versöhnung aufrichtet wo Menschen einander hassen und bekämpfen.

Unter dem Kreuz Jesu bitten wir für Politiker in Stadt und Land, dass sie ihren Einfluss für das Wohl aller Menschen nutzen und auch arme, schwache und verfolgte im Blick haben. Lass uns das Maß der Menschlichkeit vor das Maß der Wirtschaftlichkeit stellen.

Unter dem Kreuz Jesu bitten wir für Menschen, die dem Bösen verfallen sind und in ihrem Umfeld Hass und Streit sähen.

Wir bitten für alle, die von Bitterkeit erfüllt nicht vergeben können und hartherzig bleiben.

Wir bitten für alle, die vom Überfluss geblendet und verführt nicht schenken können.

Unter dem Kreuz Jesu bitten wir für alle, die in Zeiten von Corona Angst vor eigener Krankheit haben und sich Sorgen machen um andere Menschen.

Wir bitten für die, die wirtschaftliche Einbußen haben und deren Zukunft gefährdet ist.

Wir bitten für die, die Entscheidungen treffen müssen für sich und andere.

Herr unser Vater, wir danken dir, dass deine Liebe am Kreuz Jesu Christi sichtbar wird und bitten um deinen heiligen Geist der uns die Kraft gibt auch zu Trägern der Liebe zu werden.

Amen

7) Vater unser

8) Segen

Möge dein Weg dir freundlich entgegenkommen,

möge der Wind dir den Rücken stärken.

Möge die Sonne dein Gesicht erhellen und der Regen um dich her die Felder tränken.

Und bis wir beide, du und ich, uns wiedersehen, möge Gott dich schützend in seiner Hand halten.

So segne und behüte dich der allmächtige und barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen  

 

Günther Werner, Dekan